Gewitterwarnsystem im Einsatz

07.08.2018

Auf dem Sportplatz stand beim Blick in den Himmel wohl jeder schon mal vor der Entscheidung, ein Spiel oder Training abzubrechen oder gar nicht erst zu beginnen, wenn ein Gewitter aufgezogen ist. Erfahrung, Merkblätter und nicht zuletzt der gesunde Menschenverstand sind dann meist als Berater gefragt, um bei herannahenden Gewittern eine Entscheidung zu treffen, wie verfahren wird. Letztlich ist und bleibt es aber immer eine subjektive Entscheidung, ob mal spielt, trainiert oder besser die Kabine aufsucht.

Um den Sportschul-Gästen eine solche Entscheidung abzunehmen und der Verantwortung als Betreiber von Sportstätten gerecht zu werden, hat sich die Sportschule Hennef für den Test eines Gewitterwarnsystems entschieden. Die auf den ersten Blick unscheinbar aussehende TUBE ONE aus dem Hause COPTR  hat es dabei in sich: Das autark arbeitende System gibt bei Gewittern immer dann Warnungen aus, wenn in einem definierten Entfernungs- und Warnradius Blitze registriert werden. Kommen die Blitze näher und ziehen in den Alarmradius ein, gibt das System ebenfalls Alarm. Spätestens dann ist es Zeit für alle Beteiligten, Kabinen oder Gebäude aufzusuchen und sich in Sicherheit zu bringen. Ergänzt wird die TUBE ONE, wovon jeweils eine an den Sportanlagen und am Freibad installiert ist, von einem Display an unserem Empfang. Hier können die Sportschul-Mitarbeiter/innen jederzeit ablesen, ob Gefahr durch Gewitter droht und die Gäste schon im Vorfeld informieren.

Anfang Juli hatte das System dann schon den ersten Echteinsatz: Blitzeinschläge wurden in wenigen hundert Metern Entfernung zur Sportschule registriert und unsere Gäste durch einen entsprechenden Alarm informiert.